Wissenswertes

 

 

 

TANZEN VERÄNDERT KÖRPER UND SEELE

 

° Herz und Kreislauf werden trainiert, 

Tanzen ist ein perfekter Ausdauersport. 

 

° Glückshormone werden ausgeschüttet,

Kreativitätshormone strömen überreichlich 

aus der Hirnanhangdrüse.

 

° Die Durchblutung wird angeregt,

das macht die Haut frisch und rosig.

 

° Im Gehirn werden neue Verknüpfungen zwischen

den Nervenzellen gebildet. Das macht das Denken schneller.

 

° Neue Muskeln werden aufgebaut,

Verspannungen können gelockert werden.

 

° Die Koordination wird mit der Zeit verbessert.

Bewegungen werden präziser ausgeführt.

 

° Die Reaktionsfähigkeit wächst.

 

° Übergewicht bringt man zum schmelzen, 

wenn man zwei bis dreimal pro Woche tanzt.

 

 

 

Tanzen ist sexy, elegant und gesund! 

 

Was bringt das Tanzen eigentlich für den Körper? 

Die Bewegung bringt den Kreislauf und die Sauerstoffversorgung in Schwung und auch alle Organe werden besser durchblutet. Tanzen ist außerdem - intensiv betrieben - das beste Ausdauertraining, das der Puls ständig über 130 liegt. Als Untrainierter auf einer Tanzveranstaltung merkt man das ziemlich schnell, wenn man schon nach einem Tanz aus der Puste ist. Um einen Trainingseffekt zu erzielen, muss man mindestens zweimal pro Woche das Tanzbein schwingen und das mindestens 30 Minuten ohne Pause.

 

Wichtig beim Tanzen ist auch das Gleichgewicht. Um das zu halten, muss man die Rückenmuskulatur, den Bauch und die Beine anspannen, dann hat man auch eine gerade Körperhaltung, die wiederum eine gute Prophylaxe gegen Rückenschmerzen ist. Einige Bewegungen wie z. B. das betonte Einbeziehen der Arme und des Rumpfes, können sogar Verspannungen des Rückens und der Schulter lockern.

 

Das allerwichtigste ist jedoch: Tanzen tut der Seele gut! Es werden vermehrt Glückshormone ausgeschüttet.

 

Ein besonderer Effekt ist die Schulung der Koordinationsfähigkeit, die Reaktion verbessert sich und man bekommt ein besseres Gefühl für Rhythmus und Gleichgewicht. Auch das Gefühl für komplexe Bewegungszusammenhänge wird verbessert. 

 

Im Gehirn werden neue Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen angelegt und so das Gedächtnis und das Lernvermögen gefördert. 

Unser Gehirn mag es, wenn man unterschiedliche Anforderungen miteinander verknüpft. Beim Tanzen sind das die unterschiedlichen Bewegungen und das Hinhören auf den Rhythmus der Musik. 

 

Der große Vorteil für Paartänzer besteht darin, dass die Improvisationsfähigkeit geschult wird, weil man auf Schritte und Drehungen des Partners reagieren muss. 

 

Wer also regelmäßig tanzt, der wird auch im Alltag schneller! 

 

 

 

EIN PAAR GUTE TIPPS VON EDIE "THE SALSA-FREAK" 

(eine der besten Salsa Lehrerinnen weltweit)

 

 

VORBEREITUNG FÜR MEHRFACH-DREHUNGEN

Gentlemen, wenn ihr eure Partnerin für eine Mehrfach-Drehung vorbereitet, fangt vorzugsweise damit an sie einmal ein die eine Richtung zu drehen und danach sie mehrfach in die andere … Erst langsam und dann, wenn sie dazu fähig ist mit erhöhtem Tempo. Dreh sie niemals mehrfach, wenn sie noch nicht ihre Vorbereitung gemacht hat! Es gibt nichts Schlimmeres als zu früh in eine Mehrfach-Drehung gebracht zu werden, also, ohne dass sie ihre Füße dafür vorbereiten kann.

 

 

WELCHE RICHTUNG FÜHLT SICH BESSER AN?

Am Anfang können die meisten von uns in die eine Richtung besser drehen als in die andere.

Übe beide Richtungen oder Seiten gleichmäßig. Glaub es oder nicht, ich habe zufällig herausgefunden, dass die „gute“ Richtung (rechts oder links) der „schlechten“ Richtung beibringt wie es geht! Wenn du mehr und öfter an deiner schlechten Seite arbeitest, wird deine „schlechte“ Seite deiner „guten“ Seite zeigen wie sie es falsch macht! Das Gehirn und der Körper suchen immer nach einem Gleichgewicht.

 

Deine Dreh-Technik zu verbessern ist ähnlich wie einen Muskel aufzubauen. Wenn das Gehirn wahrnimmt, dass an der „schlechten“ Seite mehr gearbeitet wird, realisiert es nicht, dass es eine schlechte Angewohnheit lernt. Wenn die Seite an der ihr arbeitet die schlechte Seite ist, die eine schlechte Technik hat, das Gehirn schickt „schlechte Technik“ Gewohnheiten zu der anderen Seite um die Dinge wieder auszubalancieren! Jede Seite versucht die andere auszugleichen. Arbeite an jeder Seite gleichmäßig, besonders wenn eine Seite besser ist als die andere. Du wirst 

herausfinden, dass nach ein paar Wochen, deine „schlechte“ Seite die guten Angewohnheiten deiner „guten“ Seite lernt. Beide werden besser mit gleichmäßiger Übung. Nach ein paar Monaten, werden sich höchstwahrscheinlich die Kontrolle und Balance beider Seiten ausgeglichen haben.

 

 

BLEIB IM TAKT

Es ist angebracht und viel angenehmer für die Frau sie IM TAKT zu drehen. Das heißt, dass man spätestens auf der „5“ anfängt sie zu drehen und dass man pünktlich die Drehung beendet hat, so dass sie auf der „1“ wieder bereit ist. Versuch nicht sie so schnell zu drehen wie du (oder sie) kannst. In manchen Fällen ist es ok,  aber normalerweise ist es viel angenehmer, ansprechender 

und schöner sie im Takt zu drehen.

 

 

WIE STOPPE ICH EINE DREHUNG

Es ist eine Sache sie zum drehen zu bringen, aber wie in aller Welt schaffst du es sie zu stoppen ohne ihr den Arm rauszudrehen? AAAAAaaahhhh!!!! Ich unterrichte ein paar Tricks die sich als sehr effektiv für die noch nicht wissenden und unerfahrenen Tänzer herausgestellt haben.

 

Wenn Du sie stoppst, drück sanft ihre Hand und bring sanft ihren Arm nach unten, wenn sie in deine Richtung schaut, wenn sie vor dir ist. Verdreh ihr niemals den Arm und reiß nicht an ihm um sie zu stoppen! Du könntest ihre Schulter verletzten! Nimmt einfach ihren Arm sanft nach unten. Nach einer Mehrfach-Drehung ist es gut ihr einen kleinen Moment  (ein Sekündchen) Pause zu geben um sich wieder zu sammeln (sich zu „entschwindeln“), dann fang wieder im Rhythmus der Musik an.

 

Wenn du nicht sicher bist sie nach Mehrfach-Drehungen zu stoppen, dreh sie nicht mehrfach! Du wirst nicht dazu fähig sein sie zu stoppen ohne ihr, dir selbst oder anderen um euch herum weh zu tun.

 

Man fährt einen Ferrari auch nur dann schnell, wenn man sicher ist, dass die Bremsen funktionieren! Wenn also an einem Ferrari den du fährst keine Bremsen währen, würdest du ihn dann mit 200 Std./km fahren? Lerne die Bremse zu „bedienen“ – mit anderen Worten, lerne GUT sie nach Mehrfach-Drehungen zu stoppen ohne ihr weh zu tun. 

 

 

DIR WIRD SCHWINDELIG?

Wenn du Mehrfach-Drehungen übst, kann es dir passieren, dass dir schwindelig wird. Spotten (sich einen Punkt in Augenhöhe an der Wand suchen) hilft normalerweise, wenn nicht, lasse ich mich von meinem Partner ein paar Mal langsamer in die andere Richtung drehen um meinen Kopf wieder klar zu kriegen. Glaub es oder nicht, es funktioniert. Versuche nicht deinen Atem bei Mehrfach-Drehungen anzuhalten, manchmal hilft es seinen Mund leicht zu öffnen. Wenn dein Körper gut mit Sauerstoff versorgt ist, hilft das auch gegen das Schwindelgefühl. Während des Übens versuch oft einzuatmen. Dreh nicht so lange bis dir schlecht wird! Wenn du an einem Spinning-Workshop teilnimmst und der Lehrer dich so oft drehen lässt bis dir schlecht ist, geh und such dir einen anderen Lehrer. Ein guter Lehrer wird deine Technik – nicht deine Ausdauer verbessern.

 

 

STYLING

Styling für Arme, Hände und Beine während einer Drehung sind eine Frage des persönlichen Geschmacks. Nachdem du die Basis verinnerlicht hast kannst du alles an Styling hinzufügen was du magst. Du kannst z.B. in der Mitte von drei Drehungen deine Arme „hochrollen“, beinahe so, als wenn du dein T-Shirt ausziehen willst. Es sieht sehr schön aus, wenn es korrekt gemacht wird. Du kannst auch drehen und sanft deine Arme gerade nach oben bringen und mit deiner linken Hand dein rechtes Handgelenk umfassen. Sieht auch gut aus. Außerdem bewahrt es dich davor, dass durch den Schwung deine Arme ganz auseinander gehen. Es wird auch immer beliebter ein Bein während der Drehung anzuheben. Probier diese Dinge aus! Hab einfach Spaß damit!

 

 

ÜBUNG!!!

Der einzige Weg wirklich gute Mehrfach-Drehungen zu machen ist üben, üben und nochmals üben… in allen Badezimmern der Welt! Warum? Sie sind klitze kleine Tanzstudios!!! Überleg mal! Da gibt es - meistens – große Spiegel und einen glatten Boden! Das Badezimmer ist eine perfekte Gelegenheit deine Drehungen zu üben jedes Mal wenn du zur Toilette gehst. Egal ob du in deinen Arbeitsschuhen, Hausschuhen, Boots oder Pumps bist, ÜBE eine Drehung oder zwei nach links, eine oder zwei nach rechts. Das ist genau wie ich es geübt habe. Warnung: 

ÜBE NICHT deine Drehungen mit Gummi- oder anderweitig klebenden Sohlen und auch nicht barfuss. Du ruinierst deine Knie wenn dein Körper sich dreht und deine Füße immer noch dort stehen wo du angefangen hast. Baby Puder ist gut auf stumpfen Böden (vergiss nicht es abzuwischen bevor du gehst!)

 

Ich habe schon ganz schön viel Zeit in solchen Badezimmern verbracht! Überleg mal. Wenn ich 5 mal am Tag zur Toilette gegangen bin und ich habe einmal rechts, einmal links gedreht, dass wären 10 am Tag! In einem Monat hab ich dann 300-mal gedreht!

 

Wie bei allem im Leben, du wirst gut in Dingen, wo du wirklich deinen Fokus, dein Ziel setzt. Sei zielstrebig, übe deine solide Technik, schau dir gute Videos und Lehrer an und du bist auf dem Weg!!! Du wirst es schaffen und dich vielleicht selbst überraschen! Es wird nicht allzu lang dauern. Viel Glück!!!

 

- Edie -

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Salsa-Schaumburg